Interkulturelles Coaching

maenchen orange 2

Interkulturelles Coaching – bei „Multi-Kulti“-Teams

Interkulturelles Coaching hat als Folge der Globalisierung zunehmende Bedeutung erhalten. Es hilft, Brücken zwischen Menschen zu bauen, auch wenn deren kultureller Hintergrund sehr verschieden ist. Gründe dafür können eine unterschiedliche Herkunft, Sprache, Religion oder andere Merkmale sein. Doch auch unter Menschen gleicher Nationalität kann es „Diversity“ geben – etwa in altersgemischten Teams oder bei Firmen- bzw. Abteilungsfusionen.

Interkulturelles Coaching räumt Missverständnisse aus dem Weg

Spannungen entstehen dann, wenn das kulturell bedingte Verhalten einer Person gegen die ebenso begründeten Erwartungen einer anderen verstösst. Beispiel: Für Kim aus Japan muss kulturbedingt der Wohlfühlabstand zu anderen Menschen grösser sein als für Alfonso aus Italien. Der feurige Südländer tritt der kühlen Asiatin häufig zu nahe. Denn in seinem Land stehen die Menschen oft sehr eng beieinander, um gestenreich zu diskutieren. Kim ist durch das Verhalten Alfonsos irritiert und weicht ihm nach Möglichkeit aus. Der Italiener hingegen fühlt sich durch ihren Rückzug abgewiesen und verletzt.

Interkulturelles Coaching weckt Synergien im Team

Aus den unterschiedlichen Perspektiven und Arbeitsstilen, die in interkulturellen Teams aufeinandertreffen, können wertvolle Synergie-Effekte entstehen. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die einzelnen Teammitglieder Verständnis füreinander haben. Für eine erfolgreiche Zusammenarbeit ist es ausserdem sehr wichtig, der Sichtweise anderer den nötigen Respekt entgegen zu bringen. Ein solcher Lernprozess kann durch Einzel- und Kleingruppen-Coachings gefördert werden.

Allen Beteiligten wird dadurch die eigene kulturelle Prägung bewusst gemacht. Und durch das Coaching entwickeln sie eine geschärfte Sensibilität dafür, weshalb sich zum Beispiel der Kollege aus einem arabischen Land in einer bestimmten Situation so und nicht anders verhält. Im interkulturellen Coaching arbeite ich individuell und lösungsorientiert an den Anliegen der Klienten. Viele international tätige Manager/innen schätzen die Möglichkeit, mit mir als neutraler externer Fachfrau zu sprechen. Auch schwierige Situationen werden im Coaching angesprochen, da die Verschwiegenheit fester Bestandteil meines Engagements ist.

Ziele meines interkulturellen Coachings

  • Informationen über die Kulturen der Teammitglieder
  • Werte, Denk- und Handlungsstile
  • Aufzeigen von kulturell bedingten Unterschieden
  • Definieren von „kritischen“ Situationen
  • Entwicklung von weiterführenden Handlungsmustern


Setzen auch Sie bei Ihren interkulturellen Teams auf „Duett statt Duell“! Es lohnt sich.